Happiness

Emotionen sind gefährlich, vor allem die Wahren! Meine Gefühlswelt einspricht dieser Tage einem Pulverfass. Ich sitze obenauf, die brennende Zündschnur angrinsend, in Erwartung eines prächtigen Feuerwerks und ignoriere, dass es mich beim ersten großen Knall wahrscheinlich zerreißen wird.

Ein Konzertbesuch mit Freunden, die ausgelassene Stimmung und Fröhlichkeit welche meist dann entsteht, wenn die alltäglichen Sorgen nicht mehr im Vordergrund stehen und man sich voll und ganz auf die Schönheit des Augenblicks einlässt, verzaubert mich. Zurückgelehnt zoome ich in die Totale, versuche diesen Moment aus der Ferne zu betrachten um ihn schlussendlich aufzusagen wie ein Schwamm. Es gelingt mir nur unter äußester Anstrengung, denn ich bemerke wie im Schatten die Wehmut umherschleicht, ein ständig auf der Lauer liegender Dämon welcher in einem unachtsamen Moment Besitz von mir ergreifen will.

Kurze Zeit später katapultiert mich die Adrenalinkanone „Mini Cooper S“ zum Auftritt einer Metallica Cover Band. Ich singe völlig schief „Nothing Else Matters“ und befürchte, dass mir die leuchtend blauen Augen und das bezaubernde Lächeln der jungen Dame neben mir doch erheblich mehr Schwierigkeiten bereiten werden als mir lieb ist. Es fällt mir schwer in diesem Chaos aus Heavy Metall und Endorphinen noch halbwegs die Kontrolle zu behalten. Sich treiben lassen, den Moment zu genießen, das pulsierende Leben zu spüren, eigentlich ist es ja das große Ziel auf welches ich mich nun seit Monaten vorbereite. Nur im Augenblick ist das Risiko hoch, sich davon verführen zu lassen, wieder eingefangen zu werden, letztenendes die Entscheidung zur Entscheidung doch wieder über den Haufen zu werfen.

Es wird mir fehlen diese besonderen Momente mit Menschen zu genießen, die man kennt und mag, mit denen man sich gerne umgibt und von denen man hofft das sie noch für einen da sind wenn man zurück ist. Die rettenden Worte eines Freundes beim gemeinsamen Abendessen könnten vom Timing nicht besser passen um wieder in die rechte Spur zu finden und sich nur einem Gefühl zu unterwerfen: Der Freude.

Ach ja, der entscheidende Satz lautete übrigens in etwa: „Nix da, du verpisst dich jetzt! Wir haben uns schließlich alle schon darauf eingestellt.“

2 comments on “HappinessAdd yours →

  1. du scheinst mir großartige freunde zu haben, denn sie finden die einzigen passenden worte für deinen gefühlsdusel! (auch wenn gestern schon der verdacht aufkam, dass die angekündigte hifi-anlagen-patenschaft eine rolle spielen könnte.)
    das wird alles ganz famos, großartig und merk-würdig. und alle, die bedeutend sind, werden noch da sein wenn du mit flöhen, weisheiten und fotos für einen viel zu langen dia-abend zurückkommst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.